© Matthias Klein 2019

Klarheit.

Strafverteidiger Kosten

Ich sorge von Anfang an für Transparenz. Ich mache Ihnen klare Preise. Ich sage Ihnen vorher, was es nachher kostet.

Im Strafrecht mache Ihnen für die Verteidigung in jeden Verfahrensabschnitt einen festen Grundpreis für eine bestimmte Anzahl von Stunden. Nur wenn mehr Einsatz nötig ist, fallen weitere Kosten an. Diese erfasse ich minutengenau und rechne nach einem vereinbarten Stundensatz ab. In manchen Fällen übernehmen Ihre Rechtsschutzversicherung oder sonstige Dritte die Kosten für eine effektive Verteidigung. Zahlungen Dritter werden insoweit auf die Gesamtrechnung angerechnet. 

Klare Worte zum Anwaltshonorar.

Anwaltskosten bei Erstberatung, Strafverteidigung, Personenschäden, Medizinrecht, Zweitmeinung und Anwaltswechsel

Welche Kosten entstehen bei einer Erstberatung?

Eine telefonische Erstberatung führe ich in der Regel kostenlos durch. Ich höre Ihnen genau zu und gebe Ihnen eine erste Einschätzung zu Chancen und Risiken Ihres Falles. Wenn Sie Post von Behörden oder Gerichten erhalten haben, ist es sinnvoll, diese beim Telefonat greifbar zu haben, da ich Ihnen bestimmte Fragen dazu stellen werde, die wichtig für eine Ersteinschätzung sind. 

Eine persönliche Erstberatung in meiner Kanzlei in Karlsruhe wird zu einem festen vereinbarten Preis abgerechnet. In der Regel sind dies 297,50 € inklusive 19% Umsatzsteuer. Sie erhalten eine Rechnung, die vor dem Termin bezahlt werden muss. Natürlich können Sie den Betrag in bar zum Termin mitbringen. Ich quittiere dann den Erhalt auf Ihrer Rechnung. Eine Erstberatung dauert zwischen 45 und 60 Minuten. 

297,50 €

inkl. 19 % gesetzlicher Umsatzsteuer

Welche Kosten entstehen bei einer Strafverteidigung?

Für jeden Abschnitt des Strafverfahrens (Ermittlungsverfahren, Zwischenverfahren, Hauptverfahren) vereinbare ich mit Ihnen ein kombiniertes Zeit- und Pauschalhonorar. Das Zeithonorar wird minutengenau  abgerechnet. Ein Pauschalhonorar ist eine Mindestvergütung, welche so kalkuliert ist, dass damit in vielen Fällen der größte Teil meiner Arbeit im jeweiligen Verfahrensabschnitt damit abgedeckt ist. So können Sie besser kalkulieren und wissen vorher, was auf Sie zukommt. 

 

Durch nicht vorhersehbare Umstände (z.B. Vernehmungen, Durchsuchung, Sicherstellung von Vermögenswerten, Verhaftung etc.) kann im Einzelfall mehr Einsatz des Verteidigers nötig sein, als ursprünglich geplant. Diesen Aufwand rechne ich zu einem festen Stundensatz minutengenau ab. Jede erbrachte Leistung wird genau dokumentiert und in festen Zeitintervallen abgerechnet. 

Auch ein Dritter kann die Kosten für Ihre Verteidigung übernehmen. Viele denken hier sofort an ihre Rechtsschutzversicherung. Doch nur dann, wenn Sie in Ihrer Police einen so genannten "erweiterten Strafrechtsschutz" in vereinbart haben und die Versicherung im konkreten Fall Deckung erteilt, übernimmt die Versicherung die vereinbarten Kosten. Sofern Ihnen die Staatsanwaltschaft eine Tat vorwirft, welche nur vorsätzlich begangen werden kann, besteht in der Regel keine Deckung.

Bitte klären Sie eine etwaige Kostenübernahme direkt mit Ihrer Versicherung. Sofern diese Deckung erteilt, teilen Sie mir bitte die Schadennummer mit. Sofern Ihre Versicherung Gebühren erstattet, verrechne ich diese natürlich auf die Gesamtkosten und zahle ein etwaiges Guthaben an Sie aus. 

 

Wenn Sie als Mitarbeiter eines Unternehmens einer Straftat beschuldigt werden oder wenn Sie in den Fokus interner Untersuchungen gelangt sind, übernimmt in der Regel der Arbeitgeber oder dessen Versicherung meine Kosten. Auch Berufshaftpflichtversicherungen übernehmen manchmal die Kosten für eine effektive Verteidigung (z.B. wenn Ihnen als Arzt eine Straftat im Zusammenhang mit der Ausübung Ihres Berufes vorgeworfen wird). Im Jugendstrafrecht übernehmen in der Regel ein Elternteil oder sonstige Angehörige, in Einzelfällen auch die Staatskasse die Kosten für eine professionelle Verteidigung. 

Auch wenn ein Dritter die anfallenden Kosten für ihre Verteidigung übernimmt, besteht ein Verteidigungsmandat nur zwischen Anwalt und Mandant. Ohne ausdrückliche Entbindung von der anwaltlichen Schweigepflicht darf ich Dritten keine Auskünfte zum Fall geben, auch wenn er die Kosten für Ihre Verteidigung trägt.  

vereinbarte Pauschale / Stundensatz

zzgl. 19% gesetzlicher Umsatzsteuer

Welche Kosten entstehen, wenn das Gericht einen Pflichtverteidiger beiordnet?

Nur in bestimmten gesetzlich geregelten Fällen schwerwiegender Vorwürfe (z.B. bei Tötungsdelikten oder Untersuchungshaft) ordnet das Gericht einen Pflichtverteidiger bei. Bei Beurteilung der Frage, ob ein Pflichtverteidiger zu bestellen ist, bleiben Ihre finanziellen Verhältnisse außer Betracht. Denn Pflichtverteidigung ist keine Prozesskostenhilfe, sondern notwendige Verteidigung im Sinne der Strafprozessordnung. In den dort geregelten Fällen (z.B. bei Untersuchungshaft oder drohender Haft im falle einer Verurteilung) muss Ihnen das Gericht einen Pflichtverteidiger beiordnen.

 

Pflichtverteidigung ist keine Verteidigung minderer Art und Güte. Sie ist "echte" Verteidigung nach allen Regeln der Kunst. Es ist zulässig und sinnvoll, auch mit Ihrem Pflichtverteidiger eine Vergütungsvereinbarung zu schließen. Nur darf dieser die Verteidigung nicht von dem Abschluss einer solchen Vereinbarung abhängig machen. 

 

Pflichtverteidigung ist entgegen einem weit verbreiteten Irrtum nicht kostenlos.

 

Denn werden Sie rechtskräftig verurteilt, müssen Sie die von der Staatskasse vorgeschossenen Verteidigergebühren als Teil der Verfahrenskosten an diese erstatten. 

 

Nur im Falle eines rechtskräftigen Freispruchs erstattet Ihnen die Staatskasse das Honorar Ihres Verteidigers. Sofern die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren einstellt, erstattet die Staatskasse keine Kosten. Dies gilt ebenso, wenn das Gericht im Hauptverfahren das Verfahren aufgrund einer Vorschrift einstellt, welche dem Gericht ein eigenes Ermessen hierzu eröffnet. Erstattet werden immer nur die gesetzlichen Gebühren, nicht die darüber hinaus vereinbarte Vergütung.

vereinbarte Pauschale / Stundensatz

zzgl. 19% gesetzlicher Umsatzsteuer

Welche Kosten entstehen bei Fällen mit Personenschäden und Medizinrecht?

Erteilt Ihre Rechtsschutzversicherung eine Deckungs-zusage, erhalten Sie eine Schadennummer. Bitte teilen Sie mir diese mit. Ich kann dann die anfallenden gesetzlichen Gebühren direkt mit Ihrer Rechtsschutzversicherung abrechnen.

 

Sofern in Ihrer Police eine Selbstbeteiligung pro Schadensfall vereinbart worden ist, stelle ich Ihnen diese immer direkt in Rechnung, 

In Einzelfällen kann auch eine private Zuzahlung erforderlich sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sich die Einarbeitung aufwändig gestaltet, weil anfangs eine Vielzahl von medizinischen Unterlagen auszuwerten sind.

 

Bei komplexen Fällen im Medizinrecht auf Behandlerseite rechne ich dem entstehenden Aufwand auf Grundlage eines vereinbarten Stundensatzes ab. In Einzelfällen sind auch Pauschalhonorare denkbar. 

gesetzliche Gebühren nach dem RVG

bzw. vereinbarte Pauschale / Stundensatz

zzgl. 19% Umsatzsteuer

Welche Kosten entstehen bei Einholung einer Zweitmeinung oder Anwaltswechsel?

Im Strafrecht geht es nicht um Geld, sondern allein um die Frage: Freiheit oder Haft. Und bei der Regulierung von Personenschäden im Medizinbereich geht es um Ihre finanzielle Absicherung für die Zukunft. Es geht also um existenzielle Fragen. Und um Entscheidungen, die Sie gemeinsam mit Ihrem Anwalt treffen müssen. 

Wenn Sie kein Vertrauen mehr zu Ihrem Verteidiger haben oder noch nie hatten, sollten Sie sich einen neuen suchen, bevor das Urteil gesprochen ist. Dies gilt auch, wenn Ihnen der Staat einen Anwalt als Pflichtverteidiger beigeordnet hat. Doch gibt es jetzt einige rechtliche Hürden zu überwinden. Nicht jeder Konflikt mit einem gerichtlich bestellten Verteidiger bringt das Gericht dazu, diesen von seiner Verpflichtung zu Ihrer Verteidigung zu entbinden.

 

Für eine Zweitmeinung prüfe ich anhand der Akten und der vorhandenen Unterlagen zunächst, welche Schritte Ihr bisheriger Anwalt eingeleitet hat und ob weitere oder andere Schritte sinnvoll sind, welche Sie Ihrem Ziel näher bringen. Kündigen Sie bitte nicht vorschnell ein bestehendes Mandat. Nehmen Sie bitte zuvor meine anwaltliche Erstberatung zu Ihrem Fall in Anspruch. Ein Anwaltswechsel will gut überlegt sein. 

 

Sie können sicher sein: Ich berate Sie ergebnisoffen und zeige Ihnen Risiken und Chancen eines Anwaltswechsels in Ihrem Fall auf. Manchmal genügt es auch,  wenn Mandanten durch eine neutrale Zweitmeinung eines Spezialisten in dem geplanten Vorgehen des eigenen Anwalts bestärkt werden.

In diesem Fall arbeite ich für Sie effizient im Hintergrund. 

 

Sollten Sie sich für einen Anwaltswechsel entscheiden,  richten sich die weiteren Kosten nach dem Stand und dem Umfang des laufenden Verfahrens. Die Kosten werden individuell mit Ihnen abgestimmt. In der Regel vereinbare ich mit Ihnen ein Pauschalhonorar für die Einarbeitung. Denn das ist die Basis einer effektiven Vertretung und Verteidigung.

 

Auch rechtsschutzversicherte Mandanten müssen das Pauschalhonorar selbst tragen. Denn Ihre Versicherung übernimmt in der Regel keine Mehrkosten bei einem Anwaltswechsel. Sofern der frühere Anwalt aber nur außergerichtlich für Sie tätig geworden ist, steht der Kostenübernahme in Gerichtsverfahren in der Regel nichts entgegen. Ich kläre das für Sie mit Ihrer Versicherung. 

 

gesetzliche Gebühren nach dem RVG

bzw. vereinbarte Pauschale / Stundensatz

zzgl. 19% Umsatzsteuer