Klarheit.

Strafverteidiger Kosten

Ich sorge von Anfang an für Transparenz. Ich mache Ihnen klare Preise. Ich sage Ihnen vorher, was es nachher kostet. Für die Verteidigung in Strafverfahren mache ich Ihnen für jeden Verfahrensabschnitt einen festen Grundpreis für eine bestimmte Anzahl von Stunden. Nur wenn plötzlich mehr Einsatz nötig ist (z.B. bei Festnahme oder Durchsuchung oder sehr umfangreichen Akten) fallen weitere Kosten an. Diese erfasse ich minutengenau und rechne nach einem vereinbarten Stundensatz ab. In manchen Fällen übernehmen Rechtsschutzversicherung oder sonstige Dritte die Kosten für eine effektive Vertretung und Verteidigung. Zahlungen Dritter werden insoweit auf die Gesamtrechnung angerechnet. 

Klare Worte zu den Kosten. 
Warum ich keine kostenlose Erstberatung anbiete. 

Viele Anwälte werben mit kostenloser Erstberatung. Doch welchen Wert hat eine solche Beratung für Mandanten wirklich?  Ich habe mich auf Fälle spezialisiert, in denen es für Mandanten um alles geht: Freiheit oder Haft. Schaden oder finanzielle Sicherheit. Mit meiner Beratung Ihres Falles übernehme ich Verantwortung. Eine Beratung nach Schema F gibt es bei mir nicht. Sie erhalten von mir keinen juristischen Kauderwelsch, sondern klare Aussagen, die Sie wirklich weiter bringen.

Meine Beratung ist auf Sie und Ihren Fall maßgeschneidert. Ich bereite mich genau vor und prüfe alle Dokumente, die Sie von Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht oder sonstigen Dritten erhalten haben. Ich ordne diese in einen juristischen Gesamtzusammenhang ein und zeige Ihnen genau, wo Sie jetzt stehen. Ich weise Sie auf laufende Fristen hin und erläutere Ihnen, warum Ihnen bei Versäumnis Nachteile entstehen werden. Ich zeige Ihnen alle Möglichkeiten auf. Ich sage Ihnen aber auch, was ich noch nicht sagen kann, weil dazu erst noch weitere Schritte unternommen werden müssen (z.B. Einsicht in die Ermittlungsakten oder Auswertung medizinischer Unterlagen). Ich erbringe eine individuelle und hochqualifizierte juristische Dienstleistung und vereinbare dafür einen festen Preis. Erteilen Sie mir anschließend Mandat, wird Ihnen der bezahlte Betrag wie ein Vorschuss  angerechnet. Erteilen Sie kein Mandat, haben Sie eine professionelle Einschätzung Ihres Falles erhalten, die Sie weiter bringt, weil Sie jetzt wissen, was zu tun ist. Hilfe zur Selbsthilfe kann manchmal auch eine Lösung sein. 

 

Was kann effektive Strafverteidigung leisten und welche Kosten entstehen?

Ein Fachanwalt für Strafrecht steht als Strafverteidiger uneingeschränkt auf Ihrer Seite. Egal, was Ihnen vorgeworfen wird. Seine Aufgabe ist es, so  früh wie möglich eine effektive Verteidigungsstrategie aufzubauen. Es geht bei der Verteidigung nicht um Schuld, sondern um die Frage, ob die Beweise ausreichen, Sie zu verurteilen. Das ist etwas völlig anderes. Daher arbeitet der Anwalt als Strafverteidiger von Anfang an darauf hin, dem Staatsanwalt zu verdeutlichen, dass und warum die Beweise für die Beantragung eines Strafbefehls nicht ausreichen oder z. B. nicht rechtmäßig erlangt worden sind. Dann sind die Beweise nämlich prozessual nicht verwertbar. Erst durch Einschalten eines Verteidigers erhält der Beschuldigte Einsicht in seine eigene Ermittlungsakte. Der Verteidiger sorgt somit für Waffengleichheit und für ein faires Verfahren. Der Wissensstand der Verteidigung muss immer gleich sein mit dem der Anklage. Das alles ist ein komplexer Prozess und erfordert viel konzentrierte Arbeit. Ein guter Strafverteidiger sichert ein faires Verfahren, stellt entlastende Beweisanträge und zeigt Widersprüche in Zeugenaussagen auf.  Er gewährleistet die bestmögliche Verteidigung des Beschuldigten schon im Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft und erwirkt ggfs. eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Sie oder nach Anklageerhebung im Strafverfahren vor Gericht im optimalen Fall einen Freispruch.

 

Ich vereinbare mit Ihnen für jeden Abschnitt des Strafverfahrens (Ermittlungsverfahren, Zwischenverfahren, Hauptverfahren) ein kombiniertes Zeit- und Pauschalhonorar. Das Zeithonorar wird minutengenau  abgerechnet. Ein Pauschalhonorar ist eine Mindestvergütung, welche so kalkuliert ist, dass damit in vielen Fällen der größte Teil meiner Arbeit im jeweiligen Verfahrensabschnitt abgedeckt ist. So können Sie besser kalkulieren und wissen vorher, was auf Sie zukommt. Das Mindesthonorar fällt in jedem Fall an, auch wenn das verfahren gegen Sie im besten Fall vorzeitig endet (z.B. bei Einstellung im Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft.) Durch nicht vorhersehbare Umstände (z.B. Durchsuchung, Sicherstellung von Vermögenswerten, Verhaftung etc.) kann im Einzelfall von heute auf morgen viel mehr Einsatz des Verteidigers nötig sein, als ursprünglich geplant. Diesen Aufwand rechne ich dann zu dem vereinbarten Zeithonorar ab. Ich dokumentiere meine Leistung minutengenau.

 

Viele Mandanten haben eine Rechtsschutzversicherung. Doch nur dann, wenn Sie in Ihrer Police einen so genannten "erweiterten Strafrechtsschutz" in vereinbart haben und die Versicherung im konkreten Fall Deckung erteilt, übernimmt die Versicherung die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Sofern Ihnen die Staatsanwaltschaft eine Tat vorwirft, welche nur vorsätzlich begangen werden kann, besteht keine Deckung. Wenn Sie als Mitarbeiter eines Unternehmens einer Straftat beschuldigt werden, übernimmt in der Regel der Arbeitgeber oder dessen Versicherung die Kosten Ihres Strafverteidigers. Auch Berufshaftpflichtversicherungen oder Spezial-Rechtsschutzversicherungen übernehmen manchmal die Kosten für eine effektive Verteidigung (z.B. wenn Ihnen eine Straftat im Zusammenhang mit der Ausübung Ihres Berufes als Arzt oder als Entscheidungsträger in der Wirtschaft vorgeworfen wird). Im Jugendstrafrecht übernehmen in der Regel ein Elternteil oder sonstige Angehörige, in Einzelfällen auch die Staatskasse die Kosten für eine professionelle Verteidigung. 

 

Schließlich kommt es häufig vor, dass ein Dritter die anfallenden Kosten für ihre Verteidigung übernimmt. Das macht diesen aber nicht automatisch zum Mitwisser. Ein Verteidigungsmandat besteht nur zwischen Anwalt und Mandant. Ohne ausdrückliche Entbindung von der anwaltlichen Schweigepflicht darf ich dem Dritten keine Auskünfte zum Fall geben, auch wenn er die Kosten für Ihre Verteidigung trägt. Manchmal ist das auch besser so. 

Warum ist Pflichtverteidigung nicht kostenlos?

Kann man auch Pflichtverteidiger auswechseln?

Bei schwerwiegenden Vorwürfen (z.B. bei Tötungsdelikten) oder wenn Untersuchungshaft angeordnet werden soll, ordnet Ihnen das Gericht einen Pflichtverteidiger bei. Bei Beurteilung der Frage, ob ein Anwalt als Pflichtverteidiger zu bestellen ist, bleiben Ihre finanziellen Verhältnisse außer Betracht. Pflichtverteidigung ist notwendige Verteidigung im Sinne der Strafprozessordnung. Pflichtverteidigung ist keine Verteidigung minderer Art und Güte. Sie ist echte Strafverteidigung nach allen Regeln der Kunst. Ein Ihnen vom Gericht bestellter Verteidiger darf seine Tätigkeit nicht von dem Abschluss einer Vereinbarung über eine zusätzliche Vergütung abhängig machen. Es ist aber zulässig und sinnvoll, wenn Sie oder Ihre Angehörigen auch mit einem Pflichtverteidiger eine freiwillige Vereinbarung über eine zu Vergütung seiner Tätigkeit schließen. Pflichtverteidigung ist entgegen einem weit verbreiteten Irrtum auch nicht kostenlos. Die Staatskasse geht nur in Vorlage. Kommt es zu einer Verurteilung, müssen Sie die Gebühren für den Pflichtverteidiger als Teil der Verfahrenskosten an die Staatskasse erstatten. Nur im Falle eines rechtskräftigen Freispruchs erstattet Ihnen die Staatskasse das Honorar Ihres Verteidigers. Sofern die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren einstellt, erstattet die Staatskasse keine Kosten. Dies gilt ebenso, wenn das Gericht im Hauptverfahren das Verfahren aufgrund einer Vorschrift einstellt, welche dem Gericht ein eigenes Ermessen hierzu eröffnet. Erstattet werden immer nur die gesetzlichen Gebühren, nicht die darüber hinaus vereinbarte Vergütung. 

 

Leider erlebe ich es immer wieder, dass verzweifelte Menschen zu mir kommen, die schon einen Anwalt haben, die aber überhaupt nichts über ihren Fall und die Verteidigungsstrategie wissen. Sie haben Ihren Pflichtverteidiger noch nie oder erstmals vor der Tür zum Gerichtssaal gesehen. Meist hatten sie auch von ihm keine Einsicht in die Ermittlungsakte erhalten. Aus meiner Sicht ist dies ein schwerer und unverantwortlicher Kunstfehler der Kollegen, denn wie soll Sie ein Anwalt verteidigen, der sich nicht für Ihren Fall interessiert? Wie soll er die Beweise der Anklage prüfen, wenn er nicht mit Ihnen spricht? Pflichtverteidigung ist echte Verteidigung nach allen Regeln der Kunst. Sie haben Anspruch auf die bestmöglichste Verteidigung. Auch ein gerichtlich bestellter Verteidiger ist auswechselbar, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen Anwalt und Mandant unüberbrückbar gestört ist. Doch Vorsicht, hier gibt es hohe rechtliche Hürden zu überwinden. Nicht jeder Konflikt mit einem gerichtlich bestellten Verteidiger bringt das Gericht dazu, diesen von seiner Verpflichtung zu Ihrer Verteidigung zu entbinden. Ich prüfe das und erkläre Ihnen die Vorgehensweise Schritt für Schritt.

Welche Kosten entstehen bei Regulierung eines Personenschadens?

Was tun, wenn keine Rechtsschutzversicherung besteht? 

Erteilt Ihre Rechtsschutzversicherung eine Deckungszusage, erhalten Sie eine Schadennummer. Bitte teilen Sie mir diese mit. Ich kann dann die für meine Tätigkeit anfallenden gesetzlichen Gebühren direkt mit Ihrer Rechtsschutzversicherung abrechnen. Sofern in Ihrer Police eine Selbstbeteiligung pro Schadensfall vereinbart worden ist, stelle ich Ihnen diese in Rechnung. In Einzelfällen kann auch eine private Zuzahlung erforderlich sein. Denn die Rechtsschutzversicherung zahlt nur die gesetzlichen Anwaltsgebühren. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sich die Einarbeitung in Ihren Fall sehr aufwändig gestaltet, weil eine Vielzahl von medizinischen Unterlagen beizuziehen und auszuwerten sind und erst danach eine Prognose über die Erfolgsaussichten getroffen werden kann. Manchmal weigern sich Rechtsschutzversicherungen auch, den Fall zu finanzieren. Sie befürchten hohe Kosten und versuchen mit fadenscheinigen Argumenten und zahllosen Nachfragen die Deckung für Ihren Fall zu vermeiden. Das ist sehr gefährlich, weil es Sie in der Sache nicht weiter bringt. Ich kenne die Tricks dieser Versicherer und setze Ihre berechtigen Ansprüche auf Deckung durch. Notfalls vor Gericht mit einer so genannten Deckungsklage. 

Haben Sie keine Rechtsschutzversicherung, müssen sie die Kosten meiner Einschaltung zunächst selbst tragen. Sehen Sie dies als einen Vorschuss. Denn wenn sich herausstellt, dass Ihnen ein Arzt oder sonst jemand einen Schaden zugefügt hat, muss dieser auch die Anwaltskosten tragen. Deren Höhe berechnet sich aber aber nach Endprodukt meiner Tätigkeit, also der akribisch ausgearbeiteten Gesamtsumme des Ihnen entstandenen Schadens. Weil hier viele Unbekannte in der Gleichung sind, berechne ich Ihnen einen Vorschuss. Um Ihre Ansprüche gegen einen Arzt oder Schädiger prüfen und zu können, braucht der Anwalt Munition. Gerade bei Personenschäden mit hohen Streitwerten (z.B. Geburtsschäden, Wachkoma oder schwersten Behinderungen), meiden viele Menschen trotz berechtigter Rechtsansprüche einen Prozess vor Gericht. Manchmal springt eine Rechtsschutzversicherung nicht ein oder es besteht keine, manchmal scheint auch der Gegner übermächtig und zwingt mit unfairen Schnellschuss-Angeboten zu einem Vergleich, der das Papier nicht wert ist, auf dem er steht. Lassen Sie sich nicht abschrecken: Ich übertrage für Sie das Kostenrisiko auf die einen Prozessfinanzierer. Prozessfinanzierung ist für Sie kostenlos. Alle Anwalts- und Gerichtskosten werden übernommen, auch wenn Sie verlieren sollten. Nur im Erfolgsfall erhält dieser eine faire Erlösbeteiligung.

Was kostet eine Zweitmeinung?  Wann ist ein Anwaltswechsel sinnvoll?

Im Strafrecht geht es nicht um Geld, sondern allein um die Frage: Freiheit oder Haft. Und bei der Regulierung von Personenschäden geht es um Ihre finanzielle Absicherung für die Zukunft. Es geht also um existenzielle Fragen, die Gegenstand des übertragenen Mandats sind und die Sie gemeinsam mit Ihrem Anwalt treffen müssen. Wenn Sie an der Kompetenz Ihres Anwalts zweifeln oder das vertrauen in seine Arbeit verloren haben, helfe ich Ihnen gerne. Für eine Zweitmeinung prüfe ich anhand der Akten und der vorhandenen Unterlagen zunächst, welche Schritte Ihr bisheriger Anwalt eingeleitet hat und ob weitere oder andere Schritte aus meiner Sicht sinnvoll sind, welche Sie Ihrem Ziel näher bringen.

 

Kündigen Sie aber bitte nicht vorschnell ein bestehendes Mandat. Ein Anwaltswechsel will gut überlegt sein. Sie können sicher sein: Ich berate Sie immer ergebnisoffen und zeige Ihnen Risiken und Chancen eines Anwaltswechsels in Ihrem Fall auf. Manchmal genügt es auch, wenn Mandanten durch eine neutrale Zweitmeinung eines Spezialisten in dem geplanten Vorgehen des eigenen Anwalts bestärkt werden. In diesem Fall arbeite ich für Sie effizient im Hintergrund. 

 

Sollten Sie sich für einen Anwaltswechsel entscheiden,  richten sich die weiteren Kosten nach dem Stand und dem Umfang des laufenden Verfahrens. Die Kosten werden individuell mit Ihnen abgestimmt. In der Regel vereinbare ich mit Ihnen ein Pauschalhonorar für die Einarbeitung. Denn das ist die Basis einer effektiven Vertretung und Verteidigung. Auch rechtsschutzversicherte Mandanten müssen das Pauschalhonorar selbst tragen. Denn Ihre Versicherung übernimmt in der Regel keine Mehrkosten bei einem Anwaltswechsel. Sofern der frühere Anwalt aber nur außergerichtlich für Sie tätig geworden ist, steht der Kostenübernahme in Gerichtsverfahren in der Regel nichts entgegen. Ich kläre das für Sie mit Ihrer Versicherung. 

© KLEIN. 2020