• KLEIN.

Jemand bietet Ihnen eine hohe Geldsumme zur Abfindung an? Warum dies kein Glücksfall ist.

Kennen Sie das Sprichwort: Es ist nicht alles Gold, was glänzt? Dass der äußere Schein trügt, gilt besonders beim Umgang mit Haftpflichtversicherungen oder Anwälten der Gegenseite. Diese haben ein Interesse daran, die Akte schnell zu schließen. Sie auch? Vorsicht! Sie könnten sich JETZT mit Ihrer Unterschrift unter einen Abfindungsvertrag ruinieren! Denn immer dann, wenn Ihnen die Versicherung des Gegners oder der Anwalt des Gegners schnell einen hohen Geldbetrag anbietet oder diesen sogar ungefragt überweist, sollten bei Ihnen die Alarmglocken schrillen.

"Sie schließen jetzt einen Pakt mit der Zukunft."

Wenn Sie Verletzter eines Unfalls oder Opfer von medizinischen Behandlungsfehlern eines Arztes oder einer Klinik geworden sind, gilt: Sie haben Anspruch auf Ersatz ALLER Schäden, die aus dem Schadensereignis resultieren. Dazu gehören besonders ZUKÜNFTIG eintretende Schäden, von denen Sie noch gar nichts ahnen.

"Wer heute eine Abfindung seines Schadens unterschreibt, geht morgen leer aus."

Lassen Sie sich vor der Unterschrift unbedingt von einem Spezialisten (Fachanwalt für Medizinrecht bei Unfallschäden oder Behandlungsfehlern) Fachanwalt für Strafrecht bei Schäden, die Ihnen durch Straftaten anderer entstanden sind) beraten. Ihr Anwalt ist nur Ihren Interessen verpflichtet. Die Versicherung oder der Gegner, die Ihnen eine scheinbar hohe Summe anbieten, verfolgt nur eigene Interessen.


Übrigens: Anwaltskosten bei der Vertretung gegenüber der Haftpflichtversicherung eines Schädigers und auch bei Vertretung gegenüber Tätern einer Straftat werden von der Gegenseite in der Regel übernommen.


© KLEIN. 2020